E-Commerce

Landingpage Guru

Ich bin heute zufällig auf einen interessanten Blog “Landingpage Guru” aufmerksam geworden und habe ihn gleich auf meine Blogroll gesetzt.

In dem Blog der eBusinesslab GmbH werden in Beiträgen Tippg gegeben, wie auf einer Landingpage sind so genannte “Conversion Elements” geschickt einzusetzen und strategisch anzuordnen sind, um einen Beitrag zur Conversion-Optimierung zu liefern. 

http://www.landingpageguru.de/


25 Artikel aus der digitalen Welt

Das war mal eine Wochenendlektüre: Ich habe eine Seite gefunden, die aktuelle Nachrichten, Gedanken und Ansichten einiger der klügsten Köpfe aus der Welt der Technologie und Social Media zusammengefasst hat.

Viel Spass beim Lesen:

http://www.simplyzesty.com/social-media/25-unmissable-digital-articles-to-read-this-weekend-20th-april/


E-Commerce stärkt das Bruttoinlandsprodukt

E-CcommerceIn vier Jahren soll über die Hälfte (53 Prozent) des Bruttoinlandsprodukts (BIP) vom E-Commerce kommen, prognostiziert der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco.

Der Branchenverband umfasst in seiner Prognose für 2017 alle Aktivitäten des Internets – unabhängig davon, mit welchem Gerät (PC, Tablet oder Smartphone) sie getätigt werden.

http://bit.ly/ZfRvgL


Frohes neues E-Commerce Jahr 2013

Das neue Jahr ist nun schon ein paar Tage alt und auch ich habe mir einige Vorsätze vorgenommen.

Ein besonderer Vorsatz ist, mich wieder mehr um meinen Blog zu kümmern. Bei der Recherche bin ich auf einen wirklich sehr interessanten Artikel zu den Mega-Trends im Jahr 2013 gestoßen: http://t3n.de/news/mega-trends-2013-sagen-experten-434297/

Internet-TV, Spracherkennung, Content-Marketing, Responsive Design und Blogs sind hier nur ein paar Schlagwörter.


E-Commerce: Multi-Channel-Händler legen zu.

Vier Fünftel der Online-Händler stapelten bei den Vorhersagen ihrer Umsatzentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2011 tief. Die tatsächliche Umsatzentwicklung lag über den Erwartungen. Der ECC-Konjunkturindex belegt, dass sich selbst das berüchtigte Sommerloch, das bislang traditionell für Umsatzrückgänge sorgte, in den realen Umsätzen kaum bemerkbar gemacht hat. Davon profitierte nicht zuletzt die Branche Heim und Garten. Auch die Verkäufer von Elektrowaren vermeldeten starke Umsätze, während die Sportbranche nichts zu lachen hatte. http://bit.ly/wvxnta


Von Multi-Channel zu Cross-Channel

Die Multi-Channel-Studie des E-Commerce-Center Handel zeigt produktgruppenspezifische Unterschiede beim Kaufverhalten von Konsumenten. Insbesondere im Weihnachtsgeschäft müssen Händler die Kunden über verschiedene Kanäle bedienen.

Demnach holen vor Käufen in stationären Geschäftsstellen, insbesondere bei Produkten aus den Bereichen Sport und Unterhaltungselektronik, etwa 40 Prozent der Konsumenten zuvor Informationen in Online-Shops ein, während dies bei Modeartikeln nur in knapp 15 Prozent der Fälle geschieht.

Zur Studie


E-Commerce: Cross-Channel-Management

Viele Einzelhändler zögern, ihr Filialgeschäft durch einen Online-Vertriebskanal zu ergänzen. Zwar existieren Web-Seiten mit dem Katalog des jeweiligen Sortiments - nur käuflich erwerben können die Kunden diese Waren dort leider nicht.

Für viele Konsumenten ist das absolut nicht mehr zeitgemäß. So gehen zum Beispiel Mediamarkt etwa 3,4 Milliarden Euro E-Commerce-Umsatz in dieser Branche verloren. Das Geschäft machen reine Online-Händler oder lokale Ladenbetreiber, die ihren Handel geschickt durch Katalog und Web-Shop ergänzen.

Die Studie “Cross-Channel-Management 2011 in Deutschland und in der Schweiz” der Autoren Oliver Emrich und Thomas Rudolph von der Universität St.Gallen zeigt, wie die geschickte Verknüpfung aller Vertriebskanäle für mehr Umsatz und eine höhere Kundenzufriedenheit sorgen kann.

Ausführlicher Artikel im Harvard Business Manager: http://bit.ly/pvvx7q


E-Commerce via Tablets wächst

Apple iPadViele Online-Händler ignorieren das iPad noch als Instrument zur Angebotsdarstellung und investieren zurückhaltend in entsprechende Apps.  Eine aktuelle Studie von Forrester Research zeigt jedoch, dass 40 Prozent der Tablet-Besitzer nicht über ihren PC einkaufen sondern  zum Tablet greifen, wenn beide Geräte verfügbar sind.

http://bit.ly/qhndep


Facebook Commerce

Endlich mal eine schöne Beschreibung von facebook.biz, was Facebook-Commerce (F-Commerce) eigentlich ist:

Spricht man von Facebook Commerce, muss man zwischen zwei verschiedenen Ansätzen unterscheiden. F-Commerce innerhalb von Facebook und F-Commerce  auf externen Webseiten mit Facebook Elementen und mobilen Applikation.

Insgesamt entstehen so sechs Säulen, die F-Commerce Ansätze beinhalten. Hierzu zählen Facebook Deals, Facebook Credits, Facebook Shop-Lösungen, Facebook Check-In Deals, Open Graph Informationen, Facebook Elemente in Shops. 

http://www.facebookbiz.de/artikel/die-6-saulen-des-facebook-commerce-infografik


Triumpf startet Onlinehandel

Triumph E-CommerceDer Unterwäschehersteller Triumph  startet in den E-Commerce. In seinem Online-Shop vertreibt das Unternehmen Produkte der Marken Triumph, sloggi, HOM und Valisère.

Der Shop wird von dem E-Commerce-Dienstleister Netrada betrieben.  www.netrada.de


  • Tweets@bjoern_radde

  • Werbung

  • Copyright © 1996-2010 page-consulting by Björn Radde. All rights reserved.
    iDream theme by Templates Next | Powered by WordPress